Gremien des Pastoralen Raumes

Auch im Pastoralen Raum gibt es Gremien, die sich aus ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeiter:innen zusammensetzen. 

Der Pastorale Raum Mayen wurde am 1. Januar 2022 gegründet. 

Die demokratischen und synodalen Gremien spielen eine entscheidende Rolle in der Entwicklung des Pastoralen Raums. 

Der Pastorale Raum kennt vier unterschiedliche Gremien:

  • die Synodalversammlung
  • den Rat des Pastoralen Raumes
  • die Verbandsvertretung
  • und den Verbandsausschuss

Die Synodalversammlung und der Rat des Pastoralen Raums sind pastorale Gremien und entscheiden über Schwerpunkte in der Seelsorge.

Der Pastorale Raum hat die Rechtsform eines Kirchengemeindeverbandes (KGV). Dieser KGV sorgt für die rechtliche Handlungsfähigkeit und für die wirtschaftliche Umsetzung der Schwerpunkte. Die Gremien Verbandsvertretung und Verbandsausschuss kümmern sich daher um die Vermögensverwaltung.

Rat des pastoralen Raumes

Der Rat des Pastoralen Raumes ist das Gremium, das die Schwerpunkte in der Seelsorge setzt. Hier werden neue Ideen entwickelt und diskutiert. Somit ist der Rat des Pastoralen Raumes das Pendant zum Pfarrgemeinderat in den Pfarreien. 

Die Mitglieder:innen des Rates haben den ganzen Raum im Blick. 

Die Beratungen zum Haushalt erfolgen in gemeinsamer Abstimmung zwischen dem Rat und der Verbandsvertretung.

Der Rat des Pastoralen Raums besteht je zur Hälfte aus Delegierten aus den Pfarreien(-gemeinschaften) und aus den Menschen, die von der Synodalversammlung gewählt wurden. Dazu kommen das Leitungsteam und mögliche berufene Mitglieder

Synodalversammlung

Die Synodalversammlung ist ein ganz neues Organ; in den bisherigen Strukturen des Bistums gab es nichts Vergleichbares. 

Hier kommen zukünftig einmal im Jahr die Vertreter:innen aller "Orte von Kirche" im Pastoralen Raum Mayen zusammen. Also jeweils mindestens eine Person aus allen Gemeinden, "Orten von Kirche", Gruppen, Verbänden, Caritaseinrichtungen, Kirchenchören, Initiativen, Kitas, Gremien und so weiter, sowie allen hauptamtlichen Mitarbeiter:innen.

Diese Versammlung aus einer großen Anzahl an Menschen soll die Vernetzung und Kommunikation untereinander fördern.

Sie wählt außerdem Mitglieder in den Rat des Pastoralen Raums, der im Laufe des Jahres die Schwerpunkte für Seelsorge setzt, die im Pastoralen Raum umgesetzt werden sollen. 

Verbandsausschuss

Für das "Tagesgeschäft" wäre die Verbandsvertretung zu groß und zu schwerfällig. Dazu gibt es als weiteres Organ den Verbands-Ausschuss.

Er besteht aus fünf Personen:

  • Vorsitzende:r (ein Mitglied aus dem Leitungsteam) 
  • der:die stellv. Vorsitzende:r (wird von den Mitgliedern der Verbandsvertretung gewählt)
  • 3 weitere Personen (werden von den Mitgliedern der Verbandsvertretung gewählt)

Hier wird das Tagesgeschäft erledigt. Es wird beispielsweise über Verträge (Mietverträge, Telefonverträge usw.) beraten und beschlossen. Außerdem ist der Verbandsausschuss mit anderen Behörden (Finanzamt, öffentl. Verwaltung usw.) in Kontakt. Damit vertritt der Verbandsausschuss den KGV PastR  im Rechtsverkehr.

Verbandsvertretung

Die Verwaltungs- bzw. Kirchengemeinderäte der Kirchengemeinden wählen aus ihrer Mitte Personen, die in der Verbandsvertretung des KGV PastR Verantwortung übernehmen. 

Die Aufgabe der Verbandsvertretung als Gremium der Vermögensverwaltung umfasst im Wesentlichen die Haushaltsplanung und den Jahresabschluss mit allen dazugehörenden Unteraufgaben (Kassenprüfung, Beschlussfassung usw.).